Kosten auf viele Schultern verteilen - und Geld sofort!

 

"Gewinn = Umsatz - Kosten" - Diese wichtige Regel lernt jeder BWL-Student im ersten Semester. Will man also einen hohen Gewinn, so gilt es möglichst hohe Umsätze zu erzielen und seine Kosten dabei klein zu halten.

 

TELEMACHER folgt genau diesem Prinzip: Jeder unserer Gesellschafter wirtschaften zwar für sich selbst, aber die Kosten werden aber auf den Gesamtumsatz umgelegt und somit auf alle Schultern verteilt.
Es ist günstiger sich zu Mehreren eine Firma zu teilen, als eine eigene Firma zu gründen und zu unterhalten.
 

Denn selbst wenn man die eigene Arbeitszeit nicht einrechnet: Wer eine eigene Firma hat, trägt auch die gesamten Kosten die durch Buchhaltung, Jahresabschluss, Handelsregister, IHK etc. entstehen. Bei TELEMACHER profitieren alle Gesellschafter davon, dass sich die anfallenden Kosten verteilen. Die Kosten werden nach Umsatz verteilt - wer weniger Umsatz macht als andere Gesellschafter, übernimmt auch weniger Kosten.


Für die geleisteten Einsätze eines Gesellschafters schreiben wir unseren Kunden eine Rechnung, der Gesellschafter erhält sein Geld- nach Abzügen - als Vorab- Gewinnentnahme sofort*, d.h. spätestens 24 Stunden nach Rechnungserstellung.

Abgezogen werden:
 
- die auf den Umsatz entfallende Umsatzsteuer (wird an das Finanzamt abgeführt)
- Einbehalte für anteilige Gewerbesteuer (werden an die Stadtkasse abgeführt)** 
- Einbehalt zur Abdeckung der Kosten für TELEMACHER
 
Der Einbehalt für die Deckung der Kosten betrug in den letzten Jahren rd. 10 % des Nettoumsatz. Diese Kostenquote wird - vorausgesetzt, Umsatz- und Kostenstruktur verändern sich nicht - auch weiterhin angestrebt.

* Vorausgesetzt, der Kunde ist bekannt 

** Die Gewerbesteuer muss
von TELEMACHER
an die Stadtkasse Köln entrichtet werden,
die Beträge reduzieren aber die Einkommensteuerzahlung der Gesellschafter, d.h.:
Unsere Gesellschafter zahlen weniger private (Einkommen-) Steuern.